Digitale Farbenwahl in 3D

Wir wenden innovative und fortgeschrittene Methoden der Auswahl der Zahnfarbe an, damit unsere Patienten die ideale Gestalt und Farbe ihrer neuen Zähne, die mit den schon bestehenden Zähnen ausgezeichnet zusammenspielen, genießen können. Die Farbe wird mit Hilfe zweier der modernsten Anlagen in der Welt für die Ermessung der Zahnfarbe - des prothetischen Scanners Trois 3 Shape sowie des elektronischen Farbmessgeräts SpectroShade. Sie ermöglichen es, die Farbe der Kronen, Brücken und Prothesen optimal auszuwählen.  Die Farbe wird von jedem Punkt einzelner Zähne entnommen, wobei die Schattierung von der gewöhnlich dunkleren Farbe am Zahnfleisch bis zur bedeutend helleren an der Schneidezahnkante berücksichtigt wird. Auf diese Weise wird die durchschnittliche Auswahl der Farbe und deren Optimierung angedeutet. Die Zahnfarbe wird so genau wie möglich gewählt, einfach ideal.

Die bisher angewandte Methode mit Hilfe einer Farbenpalette und Farbenvergleich gilt bei uns als archaisch und wird ausschließlich beim Stromausfall angewendet.

Die richtige Farbenauswahl ist eine der wichtigsten Etappen beim Aufbau der Zähne und zugleich die schwierigste, denn hier muss der Arzt die Schattierungen der grauen Weißfarben subjektiv einschätzen. Besonders schwierig ist es bei umfassenden Ergänzungen von Zahnlücken.  Die Zahnfarbe muss nämlich an die Zähne, die mit Seiten- und Schneideseiten benachbart sind, auf harmonische Weise angepasst werden, damit diese mit den noch bestehenden Zähnen vollkommen vereinigt aussehen, so dass sich die eigenen Zähne von den ergänzten nicht unterscheiden lassen.  Es ist nicht einfach, denn die Einschätzung der Farbe ist in drei Wissenschaftsbereichen verankert - in der Physik, Biologie und Psychologie. Die Farbe entsteht beim Beobachter als ein psychischer Eindruck des Empfangs der elektromagnetischen Strahlung durch das menschliche Auge in dem Bereich der sichtbaren Frequenz 380-780 nm. Für die Einschätzung der Faktoren sind individuelle Eigenschaften entscheidend, wie die Gesundheit, das Befinden oder die Stimmung, aber auch die Menge der Lichtenergie im gegebenen Raum, die Präsenz anderer Farben im Sichtfeld, Farbhelligkeit und -sättigung, sowie viele andere Faktoren.  Dies führt dazu, dass das Fehlerrisiko hoch ist und dessen Folgen die Arbeit verderben und die Notwendigkeit, diese zu wiederholen, hervorrufen können.